Helft den Hebammen

Es stimmt mich traurig und auch ein wenig verzweifelt immer wieder von der Notlage der Hebammen zu hören. Habe ich doch selbst so schöne Erfahrung mit meinen Hebammen gemacht.

Es will mir einfach nicht in den Sinn, das diese so wertvollen Geburtshelferinnen in unserer Gesellschaft so einen schweren Stand haben.

 

Worum geht es?

Die Betragssätze zur Berufshaftpflicht für Hebammen haben sich in den letzten

10 Jahren verachtfacht, bei stagnierender Vergütung von umgerechnet 7,50 netto/Std. Damit frisst sie ein Füntel des Jahresverdienstes.

Derzeit zahlen Hebammen 3.700 Euro jährlich und sollen ab 1.Juli 4.200 Euro zahlen müssen.

Kaum eine Hebamme kann sich somit noch leisten, Frauen bei der Geburt ihrer Kinder zu begleiten- ob im Krankenhaus, Geburtshaus oder zu Hause.

Allein in den letzten drei Jahren haben 25 Prozent der freiberuflichen Hebammen die Geburtshilfe aufgegeben.

Es wird Zeit das zu ändern und den Hebammen unter die Arme zu greifen.

Bei campact.de könnt Ihr genau dies mit eurer Unterschrift tun.

 

Helft mit, für eine bessere Zukunft, die uns alle angeht.

 

http://www.campact.de/hebammen/sn1/signer

 

Danke!